Ich mag diese Entscheidung nicht

Geschrieben von mp am . Veröffentlicht in Archiv

Juncker Sprach doch gerade der Mann, der für einige der wichtigsten Steuersünden der Neuzeit verantwortlich ist: Jean-Claude Juncker.

Seines Zeichens aktueller EU-Kommissionspräsident. Anlass dieser Äußerung war die Entscheidung Österreichs, die tägliche Obergrenze der Asylanträge auf maximal 80 Stück zu begrenzen (wären immerhin 29.200 pro Jahr).

Nun Juncker, sei Ihnen gesagt: uns gefällt so einiges nicht, allem voran, das was Europa - und hier Luxemburg führend - bezüglich Steuerschlupflöcher so aufführt (und Sie zu dieser Zeit Ministerpräsident dieses Steuerparadieses waren). Und solange Europa - und hier wieder Deutschland führend - Kriegswaffen in diese Gebiete (Syrien, Afghanistan, usw.) liefert, denken wir, soll er ganz ruhig sein!

Hat doch die EU (auch schon vor seiner Zeit) jahrelang nur zugesehen und das Schengenabkommen 'schleifen' lassen. Und jetzt wo es in den Kriegsgebieten wirklich kritisch wird für die Bevölkerung und diese daher dort so nicht mehr leben kann, ist es nur allzu verständlich, wenn diese Menschen jetzt zu uns kommen (wollen).

Noch dazu, wo ja die Frau Merkel (aktuelle dt. Bundeskanzerlerin) letztes Jahr im Sommer (2015) so großspurig meinte: ' .. sind alle willkommen bei uns ..' und ' .. wir schaffen das  ..'.

Na denn, dann schafft mal ihr 2, aber lasst Österreich aus dem Spiel!

Kontakt

Sie möchten mithelfen oder haben Fragen?

Hier geht es zur Kontaktaufnahme

Newsletter

Wilie-Hotline

Sie möchten schnell mit uns in Kontakt treten?

Wir sind für Sie da:
+43 664 577 1 888