Countdown

Bis zur Gemeinderatswahl 2020 sind es noch
 

Hauptwahltag Gemeinderatswahl 2020

Mit Beschluß vom 8.5.2020 des steirischen Landtags wurde die im März 2020 abgesagte Gemeinderatswahl (Hauptwahltag) auf

Sonntag den 28. Juni 2020

verschoben. Die bisher ausgestellten Wahlkarten haben nach wie vor Gültigkeit, die bereits abgegebenen Stimmen ebenfalls.

Personen welche ihre Wahlkarte noch nicht verwendet aber eventuell "entsorgt" haben, müssen in diesem Fall persönlich in einem der 4 Wahllokale (Gemeindeamt, Kindergarten, Volksschule, TEML) ihre Stimme abgeben.

Dieser Wahltag gilt vorbehaltlich eventueller weiterer Bestimmungen welche durch ein neuerliches Aufflammen von Covid19 Erkrankungen erfolgen könnten.

Bahnübergänge und Bahnunterführungen

Geschrieben von mp. Veröffentlicht in Aktuelles

Es war glaube ich 2012 oder 2013 als eine Verordnung oder ein Gesetz erlassen wurde, in dem es hieß dass Bahnübergänge so zu gestalten sind, dass sie "sicher" sind.

Heisst mit anderen Worten, "unbeschrankte" Bahnübergänge wären danach nicht mehr zugelassen.

Man mag von dem vorigen SPÖ-Bürgermeister Aichbauer halten (oder nicht) was man mag, aber angeblich hat er dagegen berufen. Und dem Widerspruch (lt. seinen damaligen Aussagen) wurde statt gegeben.

Hintergund dieser Sache war u.a. die Tatsache, dass allein Lieboch 6 oder 7 Bahnübergänge auf eigene Kosten hätte finanzieren müssen! Und das bei der immerwährenden Geldknappheit welche in dieser Gemeinde seit vielen Jahren herrscht, ein Ding der Unmöglichkeit gewesen wäre.

Denn die Umgestaltung alleine eines einzigen Bahnübergangs hätte ca. 350.000,- Euro ausgemacht. Wären also mindesten 2,1 Millionen Euro (6x) gewesen welche finanziert hätten müssen. Und das alle 10 Jahre im Schnitt ..

  • flurgasse-nord-alte-unterfuehrung
  • flurgasse-nord-orginal-2090910
  • flurgasse-sued-originalzustand-20190916

[Flurgasse: Unterführung Nord Alt, Übergang Süd Alt]

Nachdem also dieser Bescheid so nicht durchführbar war, begann man mit der GKB (Graz-Köflach-Bahn) und dessen Leiter für Infrastruktur und Projekte Mag. Gerald Klug (seines Zeichens vorher als SPÖ-Minister für Verkehr und Sport in Wien 2013 - 2016) und dem jetzigen ÖVP-Bürgermeister Helmreich in Verhandlung zu treten.

Und gerade was die Unterführung Flurgasse betraf, wurde relativ schnell klar, dass die GKB hier ganz andere Pläne hatte. Denn einer der Vorschläge war, diesen Bahnübergang komplett zu schließen und aus der Flurgasse eine Sackgasse zu machen.

Was zwar für die Bewohner der Flurgasse angenehm gewesen wäre (kein Durchzugsverkehr mehr), aber so natürlich unmöglich ist, denn das hätte auch bedeutet, dass die Bewohner der Wassergasse (eine kleine Gasse zwischen den beiden GKB-Fahrtrichtungen Deutschlandsberg und Köfliach) abgeschnitten gewesen wären.

Abgeschnitten von jeder Infrastruktur wie z.B. Feuerwehr oder Müllabfuhr. Denn die Zufahrtshöhe der alten Bahnunterführung (Fahrtrichtung Köflach) beträgt nur 2.70m - zu gering für diese Fahrzeuge.

Daher wurde aufgrund der Notwendigkeit der Erreichbarkeit und Gefährlichkeit des Übergangs, eine neue Variante beschloßen: eine Unterführung. Ausführung durch die GKB. Inwiefern die Gemeinde zum geplanten Budget von knapp 2,5 Millionen dazu zahlt, entzieht sich unserer Kenntnis. Auch haben wir keine Kenntnis darüber inwieweit die Gemeinde in die Planung (der Straße und des Gehweges) einbezogen wurde.

(Hinweis: o.a. Bericht wurde aus mehreren Gesprächen im Laufe mehrerer Jahre mit Herrn Helmreich und diversen Sitzungen aus dem Gedächtnis zusammengefasst. Es kann daher nicht für die 100% Richtigkeit garantiert werden, da es aber die Gemeinde - und hier im Speziellen Herr Helmreich - immer wieder versteht seine Bürger nicht zu informieren, sehen wir es als unsere Pflicht diese Informationen weiter zu geben. Insbesondere als dass zur Errichtung der neuen Unterführung Informationsdefizite vorherrschen.)

Kontakt

Sie möchten mithelfen oder haben Fragen?

Hier geht es zur Kontaktaufnahme

Newsletter

Wilie-Hotline

Sie möchten schnell mit uns in Kontakt treten?

Wir sind für Sie da:
+43 664 577 1 888