Eine historische Chance für Lieboch

Geschrieben von mp am .

  • 2018_Kindergartenkinder_in_der_Flurgasse
  • flurgasse_18_20_neue_strasse
  • flurgasse_18_7_9_norden_fahrbahn_gehsteig
  • flurgasse_6_6_nordost_fahrbahn_gehsteig

(Bild Krippe mit freundlicher Genehmigung Fr. Großschmidt)

September 2019: in den kommenden Tagen werden Teile der Flurgasse saniert, bzw. teilweise komplett neu gestaltet.

Nach vielen Jahren mit defekten Straßenbelägen und Schlaglöchern, hat sich die Gemeinde dazu durchgerungen, die Flurgasse in weiten Teilen ab der Packerstraße südlich zu sanieren.

Gleichzeitig sind die Arbeiten aber auch notwendig geworden, da der bisherige Eisenbahnübergang mehr und mehr zu ein äußert gefährlichen Sache wurde.

Zudem immer wieder von übermütigen Mopedfahrern - und diese wie so meist aus den umgebenden Bezirken, weniger Lieboch - als Sprungschanze benutzt wurde. Was auch regelmässig zu gefährlichen Situationen führte.

Nach unzähligen - und zähen Verhandlungen der Gemeinde Lieboch mit der GKB (Graz-Köflach-Bahn), konnte letztendlich ein Kompromiss erzielt werden.

Denn, nachdem vor etlichen Jahren die Gemeinden die unbeschrankten Bahnübergänge auf eigene Kosten finanzieren hätten müssen, regte sich damals großer Widerstand ob der Durchführung und Finanzierung! Da die Kosten pro Schranke jeweils auf ca. 250.000,- bis 350.000,- Euro betragen hätten.

Für eine hochverschuldete Gemeinde wie Lieboch mit 6,7 Übergängen unfinanzierbar!

Dann meinte ein Verantwortlicher der GKB, "dann machen wir halt den Bahnübergang in der Flurgasse zu".

Wäre ein sehr gute Idee gewesen, denn damit hätte man den Durchzugsverkehr Ort - Autobahn - Ort unterbunden.

Und gerade in den letzten Wochen bemerkte man schmerzlich die Ignoranz, Agressivität und fehlendes Fahrkönnen dieser "Flüchtlinge".


Kam es doch täglich zu teilweise höchst gefährlichen Zwischenfällen - die Anwohner der Flurgasse und anderen Straßen können froh sein, dass der neue Kreisverkehr seit kurzem - inoffiziell - eröffnet ist, und sich der Autoverkehr tw. wieder normalisiert hat (ist dennoch noch immer bis zu 50% mehr als vor den Bauarbeiten!).

Aber auch nicht möglich, da ansonsten die Bewohner der Wassergasse von z.B. Feuerwehreinsätzen sowie zufahrten mit Lastwägen abgeschnitten gewesen wären.

So musste also ein neue Lösung gefunden werden.

Welche jetzt auch endlich umgesetzt wird!

Die Umbausmassnahmen bestehen aus 2 Teilen:

  1. Sanierung der Flurgasse von Packerstraße bis jetziger Eisenbahnunterführung
  2. Abbau der bestehenden Eisenbahnüberführung Flurgasse und Errichtung einer Unterführung mit 4 Meter Höhe sowie Neuverlegung der Flurgasse in diesem Bereich

Leider aber hat sich die Gemeinde und deren Verantwortliche auch diesmal mit reichlich "Ruhm bekleckert", denn Informationen dazu hat es im Detail bisher nicht gegeben.

Einzig eine lapidare Mitteilung letzten Freitag den 6. September 2019 gegen ca. 13:00 auf der gemeindeeigenen Webseite während ich mit der GKB zusammen gesessen bin.

Was aber genau gemacht wird, wann was wie gemacht wird .. uninteressant.

Lassen wir doch die Liebocher Anwohner dumm sterben - so halt wie immer bisher!

Deshalb haben der Verwantwortliche der GKB und ich beschlossen, kommenden Donnerstag den 12. September 2019 um 18:00 Uhr Vorort - Getreideweg 15 - eine Projektpräsentation zu machen.

Zu welcher alle Interessierten herzlichst eingeladen sind.


An eine weitere langjährige Forderung von Willie (schon besprochen mit dem vorigen Bürgermeister Aichbauer) wurde jedoch seitens der Gemeinde nicht gedacht!

Aufgrund der Tatsache dass die Flurgasse - auch schon bisher wegen der Enge der Bahnhoftstraße - vermehrt als Ausweichroute zu und von der Autobahn benutzt wird, und diese Gasse die einzige Verbindung der Anwohner Flurgasse ins Ortszentrum Lieboch ist (ausgenommen man nimmt einen weiten Umweg über z.B. die Einödstraße welche fast noch gefährlicher mittlerweile ist! in Kauf), fällt des Fehlen eines Gehweges oder Fussgängerstreifens extrem auf.

Die Flurgasse wird sowohl von unzähligen Schulkindern (Weg zur Volksschule Lieboch als auch Abschneider zum Bahnhof GKB Lieboch), als auch von den Anwohnern und den tw. stark behinderten Personen der Lebenshilfe Lieboch verwendet.

Zudem gibt es immer mehr ältere Menschen welche tw. mit einem Rollator unterwegs sind.

Und daraus ergeben sich immer wieder höchst gefährliche Situationen, wenn z.B. diese Schulkinder in der Früh zur Schule gehen, gleichzeitig aber z.B. eine junge Mutter (mit eigenem Kind hinten im Auto) zu schnell UND zu knapp an diesen Kindern vorbei fährt.

Daher auch unsere schon langjährige Forderung endlich die Flurgasse zumindest mit einem Gehweg auszustatten.

Das wurde bisher immer abgelehnt, auch nach Vorortbegehungen z.B. mit dem jetzigen Bürgermeister.

So habe ich letzten Samstag - nach der offiziellen Ankündigung zum Um- und Ausbau der Flurgasse - den jetzigen Bürgermeister Herrn Helmreich kurzfristig angerufen und wiederholt auf diesen Gehweg und der Errichtung hingewiesen.

Und oh Wunder - er hat mir am Telefon versichert, dass die Gemeinde bzw. das Bauamt der Gemeide diesen Gehweg berücksichtigen wird.

Was jetzt noch fehlt ist dann die Fortführung dieses Gehweges nach der jetzigen Unterführung in den Umbau der neuen Unterführung sowie der dann verlaufenen Straße.

Bleibt nur zu hoffen, dass der Herr Bürgermeister sein telefonisches Versprechen einhält und diesen Gehweg tatsächlich umsetzt.

Wir bleiben an dieser Sache dran - bzw. werden die Liebocher nach Abschluß der Bauarbeiten selber sehen können, ob heutzutage noch Wort gehalten wird.

Baummörder in Lieboch

Geschrieben von mp am .

Abholzung Liebochbach Lieboch

Klimaveränderung .. Erderwärmung .. Hitzetote .. Schutz der Natur ..

Geht uns alle nichts an!

Letzte Woche wurden in der Feldgasse am Liebochbach zwischen den 2 beiden Eisenbahnkreuzungen alle Bäume und Sträucher umgeschnitten.

Pflanzen welche sich prächtig in den Jahren entwickelt haben.
Pflanzen welche gerade in diesen Zeiten wohltuenden Schatten und Kühle spendeten.

Ab sofort herrscht dort Einöde und brütende Hitze.

Sehr geehrte Marktgemeinde Lieboch und Energienetze Steiermark: musste das dermassen brutal erfolgen?

Wir wissen, dass die Energieversorger den Auftrag haben ihre Leitungen frei zu halten, dagegen ist auch nichts zu sagen, das ist gut.
Aber man hätte diesen Bewuchs doch auch sanfter zurückschneiden können - oder nicht?

Lt. Auskunft der Energienetze Steiermark wurde diese Rodungsaktioin mit dem Grundeigentümer vorab abgesprochen!

Interessant in diesem Zusammenhang sind 2 Fakten:

  1. das Grundstück zwischen Feldgasse und Liebochbach gehört dem Herrn Kochauf - von der Gärtnerei Kochauf
  2. Herr Helmreich (aktueller Bürgermeister von Lieboch) möchte genau an dieser Stelle die Straße zum neuen Sportstadion unter der Eisenbahn verlegen lassen

Ein Schelm wer hier denken möge, dass diese Abholzaktion etwas damit zu tun haben möge ..

Interessant wird auch sein, um welchen Preis dieses Stück Land an die Gemeinde Lieboch gehen wird ..

Auch ist hier die Frage zu stellen, wie die Grünen Liebochs zu diesem Thema stehen, haben doch gerade die sich beim neuen großen Regenwasserauffangbecken so stark für ein paar Bäume gemacht - und hier?

Oder wissen die garnichts davon??

Und wie wird sich die Gemeinnützige Grazer Wohnungsgenossenschaft (Eigentümer des noch vorhandenen Altbestands) verhalten, denn diese Bäume sollen ebenfalls gerodet werden!

  • abholzung_1
  • abholzung_2
  • abholzung_3
  • altbestand

GKB Gleisbauarbeiten zu Pfingsten

Geschrieben von mp am .

Zu allererst möchten wir uns herzlichst bei der Marktgemeinde Lieboch und hier im Speziellen bem Bürgerneister Herrn Helmreich bedanken.
Und dann natürlich bei den umtriebigen GKB (Graz-Köflach-Bahn).

Warum das denn jetzt?

Für die Störung der Nacht- und Sonntagsruhezeiten.

Seit nunmehr mehreren Tagen veranstaltet die GKB im Bereich Bahnhof Lieboch umfangreiche Gleisarbeiten. Nun generell ist eine Verbesserung zu begrüßen. Und es ist ihr gutes Recht Arbeiten an der eigenen Infrastruktur durchzuführen.

Aber, und damit sind wir wir beim Thema: müssen diese Arbeiten auch in der Nacht und am Sonn- sowie Feiertag durchgeführt werden?

Gerade Pfingsten wo sich christliche Wichtigtuer hervortun und darauf pochen doch diese Feiertage einzuhalten. Fragt sich nur, wo denn die verantwortlichen Leute von der Landesführung, Bezirkshauptmannschaft sowie Gemeinde waren, als diese Arbeiten genehmigt wurden?

Denn lt. polizeilicher Auskunft (Wache Seiersberg da Samstag Nacht um 22:30 die Wache Lieboch nicht besetzt war) muss es dafür eine Verordnung geben.

Und die wird es ja hoffentlich geben sehr geehrte GKB?

Oder nicht?

Interessant dann auch, was darin bezüglich Lärmmassnahmen steht.
Denn ich denke nicht, dass LKW-Fahrer wenn sie stehen und warten, ihr Fahrzeig laufen lassen müssen?

Und ebenso nicht, dass der Retourgang eingelegt sein muss - denn dieses nervige Piepsen dabei ist auf Dauer kaum auszuhalten.

Es ist auf alle Fälle mehr als traurig wie sowohl GKB als auch die Gemeinde Lieboch mit Vorabinformationen dazu umging - oder besser gesagt, nicht damit umging.

Dass die GKB mehr oder weniger macht was sie will, hat sie immer wieder bewiesen in den letzten Jahren.

Aber noch weniger verstehe ich die Gemeindeverantwortlichen von Lieboch.
Für beinahe jeden Pfurz wird eine Aussendung gemacht (die sogenannten Liebocher Nachrichten).

Wenn es aber mal etwas wichtiges wäre, dann ist .. Stille.
Auch auf den Webseiten beider finden sich zu den Arbeiten keinerlei informationen!

Auch so kann man die Bevölkerung verarschen.

Indem man sie einfach vor vollendete Tatsachen stellt und den Anwohnern sowohl die Nacht- als auch Sonntagsruhe stiehlt.

Kontakt

Sie möchten mithelfen oder haben Fragen?

Hier klicken

Newsletter

Wilie-Hotline

Sie haben ein Problem oder möchten telefonisch mit uns in Kontakt treten?

Wir sind für Sie da:
+43 664 186 9177